Informationen aus dem Rathaus …

Wir möch­ten noch­mals dar­auf hin­wei­sen, dass Ihnen die Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen der Fach­ab­tei­lun­gen auch wei­ter­hin per­sön­lich zur Ver­fü­gung ste­hen. Hier­zu bit­ten wir um vor­he­ri­ge tele­fo­ni­sche Ter­min­ab­stim­mung.

Bis vor­erst 05. Juni 2020 erfol­gen die Gesprä­che in einem geson­der­ten Bera­tungs­raum, in dem die all­ge­mei­nen Hygie­ne­vor­schrif­ten ein­zu­hal­ten sind. Wir bit­ten Sie um das Tra­gen eines Mund- und Nasen­schut­zes sowie um das Des­in­fi­zie­ren der Hän­de nach Betre­ten des Rat­hau­ses.

26.05.2020

Für das Schul­jahr 2020/2021 liegt nun die Geneh­mi­gung des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Kul­tus zur Ein­rich­tung der Fach­schu­le, Fach­be­reich Sozi­al­we­sen, Fach­rich­tung Sozi­al­päd­ago­gik vor.
Somit kann am 01.09.2020 die Aus­bil­dung zum/zur Staat­lich anerkannte/n Erzieher/in (inkl. Erwerb der Fach­hoch­schul­rei­fe) erfol­gen. Mit die­sem Ange­bot wird eine gute Basis für die drin­gen­de Ver­bes­se­rung des päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te­an­ge­bo­tes im Land­kreis Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge geschaf­fen.
Die Aus­bil­dung ist schul­geld­frei und die För­de­rung nach den Bun­des­aus­bil­dungs-för­de­rungs­ge­setz (BAföG) ist mög­lich. Die Bewer­bun­gen kön­nen für die 3jährige Voll­zeit­aus­bil­dung oder die 4jährige berufs­be­glei­ten­de Teil­zeit­aus­bil­dung ab sofort in den Sekre­ta­ria­ten der Berufs­schu­le abge­ge­ben wer­den.
Nähe­re Infor­ma­tio­nen zur Aus­bil­dung erhal­ten Sie auf der Inter­net­sei­te des BSZ Tech­nik und Wirt­schaft „Fried­rich Sie­mens“ Pir­na unter www.bszpirna.com

15.05.2020

Auch am Män­ner­tag gel­ten die Kon­takt­be­schrän­kun­gen. Das heißt, die belieb­ten Rad­aus­fahr­ten, Krem­s­er­fahr­ten, Grup­pen­wan­de­run­gen sind nur mit dem eige­nen und mit einem wei­te­ren Haus­stand, der Part­ne­rin oder dem Part­ner erlaubt. Wir bit­ten Sie dies zu beach­ten!!!

13.05.2020

Mon­tag

Diens­tag

Mitt­woch

Don­ners­tag

Frei­tag

Sams­tag

Sonn­tag

13.00 – 18.00 Uhr

Geschlos­sen

13.00 – 18.00 Uhr

Geschlos­sen

13.00 – 18.00 Uhr

08.00 – 12.00 Uhr

Geschlos­sen

05.05.2020

05.05.2020

Der Gemein­sa­me Bun­des­aus­schuss (G‑BA) hat die befris­te­te Aus-nah­me­re­ge­lung zur tele­fo­ni­schen Fest­stel­lung einer Arbeits­un­fä­hig­keit durch Ver­trags­ärz­tin­nen und Ver­trags­ärz­te um zwei wei­te­re Wochen ver­län­gert. Die Aus­nah­me­re­ge­lung wäre bei Nicht­ver­län­ge­rung am heu­ti­gen Tag aus­ge­lau­fen.
Die Fest­stel­lung der Arbeits­un­fä­hig­keit bei Ver­si­cher­ten mit Erkran­kun­gen der obe­ren Atem­we­ge, die kei­ne schwe­re Sym­pto­ma­tik auf­wei­sen, darf für einen Zeit­raum von bis zu 7 Kalen­der­ta­gen bis zum 18. Mai 2020 auch nach tele­fo­ni­scher Ana­mne­se erfol­gen. Das Fort­dau­ern der Arbeits­un­fä­hig­keit kann im Wege der tele­fo­ni­schen Ana­mne­se ein­ma­lig für einen wei­te­ren Zeit­raum von bis zu 7 Kalen­der­ta­gen fest­ge­stellt wer­den.

04.05.2020

Das Schad­stoff­mo­bil kommt zu fol­gen­den Ter­mi­nen in den Wert­stoff­hof Alten­berg

Sams­tag, 23.05.2020 – 8.00 bis 12.00 Uhr

Sams­tag, 18.07.2020 – 8.00 bis 12.00 Uhr

Frei­tag, 24.07.2020 – 15.00 bis 18.00 Uhr

Sams­tag, 26.09.2020 – 8.00 bis 12.00 Uhr

Frei­tag, 16.10.2020 – 15.00 bis 18.00 Uhr

Sams­tag, 24.10.2020 – 8.00 bis 12.00 Uhr

01.05.2020

30.04.2020

Der Wert­stoff­hof Alten­berg öff­net ab 04.05.2020 wei­ter­hin zu fol­gen­den Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag bis Frei­tag: 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Sams­tag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

30.04.2020

Der Frei­staat Sach­sen teilt auf sei­ner Inter­net­sei­te zum The­ma „Mai- bzw. Wal­pur­gis­feu­er“ das Fol­gen­de mit:
Das Feu­er­ma­chen im Rah­men von Fei­er­lich­kei­ten bzw. öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen ist auf einen klei­nen Teil­neh­mer­kreis beschränkt. So ist es erlaubt zusam­men mit dem eige­nen Haus­stand sol­che Mai- bzw. Wal­pur­gis­feu­er aus­zu­rich­ten. Es ist erlaubt, dass eine wei­te­re Per­son an der Fei­er teil­nimmt. Eine öffent­li­che Ver­an­stal­tung ist aber nicht erlaubt, da mehr als eine wei­te­re Per­son an sol­chen Fei­ern teil­nimmt und damit Infek­ti­ons­ket­ten ent­ste­hen kön­nen. Zudem müs­sen die Brand­schutz­be­stim­mun­gen ein­ge­hal­ten und ein grö­ße­res Lager­feu­er ist bei der Stadt bzw. Gemein­de bean­tra­gen. Wir bit­ten Sie, die­se Hin­wei­se zu beach­ten.

29.04.2020

Gemein­sa­mer Sport und Bewe­gung im Frei­en wer­den unter Beach­tung stren­ger Auf­la­gen sowie der Ein­hal­tung von Abstands­re­geln wie­der zuläs­sig sein. Das Trai­ning muss ohne kör­per­li­chen Kon­takt zu ande­ren sowie ohne die Nut­zung von Umklei­de­ka­bi­nen und Dusch­räu­men durch­ge­führt wer­den. Zum heu­ti­gen Zeit­punkt kön­nen wir noch nicht sagen wie und im wel­chen Umfang dies zum Bei­spiel in den Sport­stät­ten mög­lich sein wird. Dazu müs­sen wir war­ten bis die neue Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung ver­öf­fent­lich wird.

29.04.2020

Ab dem 04.05.2020 wer­den Fri­seu­re sowie art­ver­wand­te Beru­fe wie bei­spiel­wei­se Kosmetik‑, Fuß­pfle­ge- und Nagel­stu­di­os öff­nen. Ent­spre­chend des Auf­trags der Bun­des­re­gie­rung und der Minis­ter­prä­si­den­ten der Län­der hat die zustän­di­ge Berufs­ge­nos­sen­schaft für Gesund­heits­dienst und Wohl­fahrts­pfle­ge in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Zen­tral­ver­band des Deut­schen Fri­seur­hand­werks ver­bind­li­che Pan­de­mie-Arbeits­schutz­stan­dards für das Fri­seur­hand­werk defi­niert, die bei­spiel­ge­bend sind für die art­ver­wand­ten Beru­fe. So sind Behand­lun­gen nur gestat­tet, wenn sowohl der Dienst­leis­ter als der Kun­de per­ma­nent eine Mund-Nasen-Bede­ckung tra­gen.

28.04.2020

Das tsche­chi­sche Innen­mi­nis­te­ri­um hat mit Wir­kung zum 27. April 2020 eine neue Pend­ler­re­ge­lung erlas­sen, die es tsche­chi­schen Arbeit­neh­mern ermög­licht in Deutsch­land ihren Beruf aus­zu­üben. Bedin­gung für die Ein­rei­se ist ein nega­ti­ver Covid-19-Test, der an den tsche­chi­schen Grenz­stel­len vor­zu­le­gen ist und bei der erst­ma­li­gen Ein­rei­se nicht älter als vier Tage sein darf. Der Test muss auf eige­ne Kos­ten oder in Abspra­che mit dem Arbeit­ge­ber auf des­sen Kos­ten durch­ge­führt wer­den.
Die Land­kreis­ver­wal­tung emp­fiehlt den Arbeit­ge­bern, für die Kos­ten der not­wen­di­gen Tes­tun­gen auf­zu­kom­men. Um die hei­mi­sche Wirt­schaft zu unter­stüt­zen, über­nimmt der Land­kreis die mit der Bepro­bung zusam­men­hän­gen­den Kos­ten jeweils zur Hälf­te.
Als wei­te­re Unter­stüt­zungs­maß­nah­me für die von die­ser Rege­lung betrof­fe­nen Per­so­nen (Arbeitgeber/Beschäftigte) hat sich das Land­rats­amt dazu ent­schlos­sen, ent­spre­chen­de Tes­tun­gen zu orga­ni­sie­ren und durch­zu­füh­ren. Dafür ist es erfor­der­lich, dass die Arbeit­ge­ber rele­van­te Daten, wel­che zur Durch­füh­rung der Bepro­bung erfor­der­lich sind, an den Ver­wal­tungs­stab des Land­krei­ses über­mit­telt. Hier­für wird zeit­nah ein ent­spre­chen­des For­mu­lar auf der Inter­net­sei­te des Land­krei­ses zur Ver­fü­gung gestellt.
Die Ter­min­ab­spra­che zur Bepro­bung wird zwi­schen dem Arbeit­ge­ber und dem Gesund­heits­amt vor­ge­nom­men.
Gleich­zei­tig bie­tet der Land­kreis den Bür­gern des Land­krei­ses, die berufs­be­dingt nach Tsche­chi­en pen­deln (Geschäfts­rei­sen­de oder Mon­ta­ge­ar­bei­ter), eben­falls die hälf­ti­ge Kos­ten­über­nah­me der Tes­tung an. Die rest­li­chen Kos­ten müss­ten ent­we­der vom Pend­ler oder des­sen tsche­chi­schen Arbeit­ge­ber über­nom­men wer­den.
Für Rück­fra­gen steht Ihnen das Bür­ger­te­le­fon unter der Tele­fon­num­mer: 03501 5151166 und 03501 5151177 zur Ver­fü­gung.

28.04.2020

Die andau­ern­de Pan­de­mie des SARS COVID 2‑Virus kann sich auch auf das Fahr­erlaub­nis- und Fahr­leh­rer­we­sen und die Berufs­kraft­fah­rer­qua­li­fi­ka­ti­on aus­wir­ken. Ins­be­son­de­re kön­nen Aus- und Wei­ter­bil­dun­gen wegen geschlos­se­ner Aus­bil­dungs­stät­ten aus­fal­len oder das Ein­ho­len ärzt­li­cher Beschei­ni­gun­gen oder Gut­ach­ten kann erschwert sein.

Auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on ist zu ent­schei­den, wie mit Fahr­erlaub­nis­in­ha­bern der Klas­sen C und D ver­fah­ren wer­den soll, wenn sie auf­grund der Coro­na-Kri­se kei­nen Nach­weis nach § 5 BKrF­QV vor­le­gen kön­nen.

Es bestehen kei­ne Beden­ken, den Füh­rer­schein zunächst ohne Vor­la­ge der Wei­ter­bil­dungs­be­schei­ni­gung mit Ein­tra­gung der Schlüs­sel­zahl 95 für zunächst ein Jahr aus­zu­fer­ti­gen. Die Wei­ter­bil­dungs­be­schei­ni­gung muss spä­tes­tens nach einem Jahr vor­ge­legt wer­den. Die Ver­län­ge­rung des
Füh­rer­scheins ohne Vor­la­ge der Wei­ter­bil­dungs­be­schei­ni­gung darf nicht zu einer Über­schrei­tung des fünf­jäh­ri­gen Zeit­rau­mes ins­ge­samt füh­ren und ist daher auf eine spä­te­re Ver­län­ge­rung anzu­rech­nen. Die ver­zö­ger­te Vor­la­ge einer Wei­ter­bil­dungs­be­schei­ni­gung hat nach unse­rer Ein­schät­zung kei­ne nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die Ver­kehrs­si­cher­heit und erscheint des­halb ver­tret­bar.

Auf die Vor­la­ge der Beschei­ni­gung der ärzt­li­chen Unter­su­chun­gen nach Anla­ge 5 und 6 FeV kann grund­sätz­lich nicht ver­zich­tet wer­den. Im Rah­men einer Ein­zel­be­trach­tung kann es not­wen­dig erschei­nen, auch hier ggf. zunächst auf die Beschei­ni­gun­gen zu ver­zich­ten und den Füh­rer­schein aus­zu­fer­ti­gen. Dem Fahr­erlaub­nis­in­ha­ber ist in die­sen Fäl­len ein längs­tens drei­mo­na­ti­ger Zeit­raum für die Nach­rei­chung der Unter­su­chung ein­zu­räu­men.

25.04.2020

Für den Umgang mit Ver­samm­lun­gen im Zeit­raum der Gel­tung der Sächs­Co­ro­naSch­VO ist ein ver­zahn­tes Zusam­men­wir­ken von Gesund­heits­dienst und Ver­samm­lungs­be­hör­de erfor­der­lich. Dar­über hin­aus hat der Poli­zei­voll­zugs­dienst (PVD) auf kon­kre­te Lagen vor Ort zu reagie­ren. Des­halb hat das SMI mit dem Schrei­ben Hin­wei­se zur Behand­lung von Ver­samm­lungs­be­geh­ren, zu Maß­ga­ben zur Aus­nah­me­ent­schei­dung sowie zum Voll­zug und zur Durch­set­zung gege­ben. Den Erlass vom 17. April 2020, auf den unter Nr. C. 4. des Schrei­bens ver­wie­sen wird fin­den Sie nach­fol­gend.

24.04.2020

Mon­tag

Diens­tag

Mitt­woch

Don­ners­tag

Frei­tag

09.00 – 12.00 Uhr

13.00 – 18.00 Uhr

09.00 – 12.00 Uhr

13.00 – 18.00 Uhr

Fei­er­tag

Wir bit­ten Sie zu beach­ten, dass Sie nur mit Mund-Nasen-Schutz bedient wer­den und die all­ge­mei­nen Hygie­ne­vor­schrif­ten ein­ge­hal­ten wer­den müs­sen. Das bedeu­tet, dass Sie sich nach Betre­ten des Rat­hau­ses die Hän­de des­in­fi­zie­ren müs­sen und die Abstands­re­ge­lun­gen ein­ge­hal­ten wer­den.

Die Sprech­stun­de am Mon­tag und Mitt­woch Vor­mit­tag sind für Ein­woh­ner der Risi­ko­grup­pen vor­be­hal­ten. Die Sprech­stun­de am Diens­tag und Don­ners­tag Nach­mit­tag sind für Berufs­tä­ti­ge Ein­woh­ner vor­be­hal­ten. Die­se Beschrän­kung dient zum Schutz der Risi­ko­grup­pen sowie zur Kon­takt­re­du­zie­rung.

24.04.2020

Der Bund ist bereit, Schu­len und Schü­ler beim digi­ta­len Unter­richt zu Hau­se mit 500 Mio. Euro zu unter­stüt­zen. Des­halb wer­den wir mit einem Sofort­aus­stat­tungs­pro­gramm die Schu­len in die Lage ver­set­zen, bedürf­tig­ten Schü­lern einen Zuschuss von 150 Euro für die Anschaf­fung ent­spre­chen­der Gerä­te zu gewäh­ren. Dar­über hin­aus soll die Aus­stat­tung der Schu­len geför­dert wer­den, die für die Erstel­lung pro­fes­sio­nel­ler online-Lehr­an­ge­bo­te erfor­der­lich ist.

22.04.2020

Die Biblio­thek Alten­berg bleibt bis auf wei­te­res auf­grund der Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung geschlos­sen. Schü­ler der Abschluss­klas­sen von der Ober­schu­le, Berufs­schu­le sowie dem Gym­na­si­um kön­nen sich nach tele­fo­ni­scher Abspra­che Bücher aus­lei­hen, die für die Prü­fungs­vor­be­rei­tung benö­tigt wer­den.

Kon­takt­da­ten:

Mon­tag bis Frei­tag von 09.00 – 12.00 Uhr unter der 035056/333–25

22.04.2020

Durch den Kreis­ord­nungs­dienst wur­den bei Kon­trol­len zur Ein­hal­tung der Hygie­ne­maß­nah­men nach der Säch­si­schen Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung in geöff­ne­ten Geschäf­ten wie­der­holt Ver­stö­ße fest­ge­stellt. Aus die­sem Grund wer­den die Geschäfts­be­trei­ber auf die Beach­tung und Umset­zung der nach­fol­gend genann­ten Maß­nah­men hin­ge­wie­sen. Bei Nicht­ein­hal­tung kann dies zu Ahn­dun­gen, bis hin zu einer Geschäfts­schlie­ßung, füh­ren.

Mit Inkraft­tre­ten der oben genann­ten Ver­ord­nung zum 20.04.2020 ist neben der Öff­nung von Geschäf­ten des täg­li­chen Bedarfs sowie der für die Grund­ver­sor­gung not­wen­di­gen Geschäf­te, auch die Öff­nung von Laden­ge­schäf­ten des Ein­zel­han­dels bis 800 m² mög­lich. 

Dies ist nach der Ver­ord­nung nur zuläs­sig, wenn

1.   der gebo­te­ne Min­dest­ab­stand von 1,5 Metern im Geschäft und im War­te­be­reich vor dem Geschäft ein­ge­hal­ten wird,

2.   das Per­so­nal und die Kun­den beim Auf­ent­halt im Geschäft eine Mund-Nasen-Bede­ckung tra­gen; Eltern und Sor­ge­be­rech­tig­te sol­len dafür Sor­ge tra­gen, dass ihre Kin­der oder Schutz­be­foh­le­ne die­se Emp­feh­lun­gen auch ein­hal­ten, sofern die­se dazu in der Lage sind,

3.   eine Beschrän­kung der maxi­ma­len Kun­den­an­zahl im Geschäft auf einen Kun­den pro 20 Qua­drat­me­ter Ver­kaufs­flä­che durch ent­spre­chen­de Kun­den­len­kung erfolgt,

4.   eine für die Ein­hal­tung der Regeln ver­ant­wort­li­che Per­son benannt wird und bei Kon­trol­len Aus­kunft gibt,

5.   wei­te­re vom Staats­mi­nis­te­ri­um für Sozia­les und Gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt durch All­ge­mein­ver­fü­gung gege­be­nen­falls fest­ge­leg­te Hygie­ne­vor­schrif­ten erfüllt wer­den.

Die unter Punkt 5 genann­ten Hygie­ne­vor­schrif­ten kön­nen der „Anord­nung von Hygie­ne­auf­la­gen zur Ver­hin­de­rung der Ver­brei­tung des Coro­na-Virus des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Sozia­les und Gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt (SMS)“ ent­nom­men wer­den.

21.04.2020

Durch den Land­rat wur­de fest­ge­legt, dass der Ein­zel­han­del im Land­kreis zur Erfül­lung der vor­ge­ge­be­nen Maß­nah­men noch­mals 48 Std. Zeit bekommt. Nach die­ser 48 Std. Frist wer­den im Anschluss Nicht-Umset­zun­gen geahn­det, was eine Schlie­ßung die­ser Geschäf­te mit sich brin­gen kann.

18.04.2020

Vor dem Hin­ter­grund der Öff­nung der Gym­na­si­en, Ober­schu­len, För­der­schu­len und berufs­bil­den­den Schu­len für die Abschluss­klas­sen ab dem 20.04.2020 wer­den die Regio­nal­ver­kehrs­un­ter­neh­men im Ver­kehrs­ver­bund Ober­el­be ab die­sem Zeit­punkt wie­der den Schul­fahr­plan auf­neh­men.
Die Mül­ler Bus­rei­sen GmbH fährt nach dem Nor­mal­fahr­plan. Bei der Regio­nal­ver­kehr Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge GmbH wird vor­erst der Schul­ta­ges­fahr­plan des vor­he­ri­gen Win­ter­fahr­pla­nes in Kraft tre­ten. Der Betrieb der Kir­nitzsch­tal­bahn ist wei­ter­hin ein­ge­stellt. Alter­na­tiv kann die Linie 241 genutzt wer­den.
Das Tra­gen eines Mund-Nase-Schut­zes wäh­rend der Beför­de­rung im ÖPNV ist nach der Säch­si­schen Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung vom 17. April 2020 ver­pflich­tend.
Die Fahr­diens­te, wel­che im Rah­men der geför­der­ten Schü­ler­be­för­de­rung des Land­krei­ses Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge ver­keh­ren, wer­den die Beför­de­rung für Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Abschluss­klas­sen ab dem 20.04.2020 bei ent­spre­chen­der Not­wen­dig­keit eben­falls durch­füh­ren. Es gel­ten die Bestim­mun­gen der Schü­ler­be­för­de­rungs­sat­zung.
Die Eltern set­zen sich bit­te mit „ihren“ Fahr­diens­ten in Ver­bin­dung bzw. wer­den die Fahr­diens­te mit den Eltern in Kon­takt tre­ten, um die not­wen­di­gen Abstim­mun­gen zu Beför­de­rungs­zei­ten usw. zu füh­ren.
Der Land­kreis Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge hat ent­schie­den, dass im frei­ge­stell­ten Schü­ler­ver­kehr wäh­rend der Fahrt das Tra­gen eines Mund-Nase-Schut­zes (ohne Schutz­klas­se) für Fah­rer und Schü­ler erfor­der­lich ist.

17.04.2020

Der Wert­stoff­hof öff­net ab 22.04.20. Wir bit­ten Sie um Beach­tung der all­ge­mei­nen Hygie­ne­re­geln. Es ist ein Min­dest­ab­stand von 1,5 Metern ein­zu­hal­ten und das Tra­gen eines Mund­schut­zes ist Pflicht.

Trotz der spä­te­ren Öff­nung des Wert­stoff­ho­fes in die­sem Jahr, bit­ten wir, dass nicht gleich alle den ers­ten Tag für die Abga­be nut­zen.

Bis 02.05.20 gel­ten fol­gen­de Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag – Frei­tag

Sams­tag

12.00 Uhr – 18.00 Uhr

08.00 Uhr – 12.00 Uhr

17.04.2020

Zur Absi­che­rung der Abschluss­prü­fun­gen wird ab dem 20.04.2002 schritt­wei­se in Sach­sen für die all­ge­mein­bil­den­den, berufs­bil­den­den sowie För­der­schu­len zum Teil der Schul­un­ter­richt wie­der auf­ge­nom­men, aus die­sem Grund tritt ab dem 20.04.2020 wie­der der übli­che Schul­fahr­plan in Kraft.
Die Regio­nal­ver­kehr Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge GmbH und die Mül­ler Bus­rei­sen GmbH fah­ren dann ent­spre­chend dem Nor­mal­fahr­plan (Win­ter­va­ri­an­te).
Dies bedeu­tet, dass zusätz­li­che tou­ris­ti­sche Ver­keh­re, vor allem an den Wochen­en­den, noch nicht ver­keh­ren. Eben­so nimmt die Kir­nitzsch­tal­bahn den Ver­kehr noch nicht wie­der auf.
Die Schü­ler der Abschluss­klas­sen, wel­che einen frei­ge­stell­ten Schü­ler­ver­kehr benö­ti­gen, wer­den eben­so ab dem 20.04.2020 beför­dert.
Für die Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men bleibt es zunächst beim ein­ge­schränk­ten Grund­fahr­plan. Über die Rück­kehr zum Nor­mal­be­trieb wer­den wir in der nächs­ten Woche infor­mie­ren, dies ist davon abhän­gig, wie sich die Bun­des­re­gie­rung zum wei­te­ren Ver­lauf der Aus­gangs­be­schrän­kun­gen posi­tio­nie­ren wird.
Zur wei­te­ren Ein­däm­mung des neu­ar­ti­gen Coro­na­vi­rus bit­tet der Ver­kehrs­ver­bund Ober­el­be alle Fahr­gäs­te, den Emp­feh­lun­gen des Robert Koch-Insti­tuts und der Gesund­heits­be­hör­den zu not­wen­di­gen Hygie­ne­maß­nah­men und dem Tra­gen eines Nasen-Mund-Schut­zes zu fol­gen.

16.04.2020

Mit Blick auf die Viel­zahl kri­sen­be­ding­ter Her­aus­for­de­run­gen dan­ke ich Ihnen und Ihren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an den Schu­len sowie den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern am Lan­des­amt für Schu­le und Bil­dung aus­drück­lich für Ihr bis­her gezeig­tes lösungs­ori­en­tier­tes und umsich­ti­ges Agie­ren. Mir ist bewusst, mit wel­chem beson­de­ren Ein­satz Sie gemein­sam das Ler­nen zu Hau­se orga­ni­sie­ren und wie sehr Sie per­sön­lich durch die unter­schied­li­chen Pro­blem­la­gen der Schü­ler, Eltern und Lehr­kräf­te gefor­dert sind. Für Ihr Enga­ge­ment und die gute Zusam­men­ar­beit dan­ke ich Ihnen herz­lich.

Gemein­sam sind wir bestrebt, dass unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern trotz der schwie­ri­gen Umstän­de weder kurz- noch lang­fris­tig Nach­tei­le ent­ste­hen. Sofern es die Situa­ti­on zulässt, fin­den des­halb alle Abschluss­prü­fun­gen plan­mä­ßig statt.

Ange­sichts der bestehen­den Infek­ti­ons­la­ge wer­den am 20. April 2020 die Schu­len vor­erst aus­schließ­lich für das Per­so­nal geöff­net, wel­ches zur Vor­be­rei­tung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf ihre Prü­fun­gen zum Erwerb des Haupt- oder Real­schul­ab­schlus­ses erfor­der­lich ist oder wel­ches Schü­le­rin­nen und Schü­ler in einer Abschluss­klas­se (KS 9 oder H 10) im För­der­schwer­punkt Ler­nen auf ihren Abschluss vor­be­rei­tet.

Um ein geord­ne­tes Ver­fah­ren sicher­zu­stel­len, kön­nen der 20. April und der 21. April von den Ober- und För­der­schu­len zur Vor­be­rei­tung genutzt wer­den. Erst ab dem 22. April beginnt die eigent­li­che Prü­fungs­vor­be­rei­tung mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern ent­spre­chend den nach­fol­gend beschrie­be­nen Maß­ga­ben.

Die Zeit ab dem 20. April 2020 soll für eine inten­si­ve Vor­be­rei­tung genutzt wer­den. Bedingt durch die ver­gan­ge­nen Aus­fall­zei­ten  kön­nen ggf. nicht mehr alle Lern­be­rei­che voll­stän­dig unter­rich­tet wer­den. Inhalt­li­che Voll­stän­dig­keit ist daher bis zum Beginn der Prü­fun­gen nicht mehr hand­lungs­lei­tend; im Vor­der­grund steht die Befä­hi­gung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler zur erfolg­rei­chen Bewäl­ti­gung der Prü­fungs­si­tua­tio­nen.

15.04.2020

Lie­be Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger des Land­krei­ses Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge,

das neu­ar­ti­ge Coro­na-Virus SARS-CoV‑2 ver­un­si­chert der­zeit vie­le Men­schen. Die Gefahr ist nicht sicht­bar und trotz­dem gefühlt jeder­zeit prä­sent.
Dazu kommt der fast voll­stän­di­ge Still­stand im öffent­li­chen Leben mit Ein­schrän­kun­gen der Bewe­gungs­frei­heit, Kon­takt­sper­ren und Iso­la­ti­on im häus­li­chen Bereich.
Die Kin­der kön­nen nicht zur Schu­le oder in die Kita, im Job ist die Per­spek­ti­ve oft unklar, dazu kom­men exis­ten­zi­el­le Sor­gen.
Die Belas­tung für vie­le Bür­ger und Fami­li­en ist oft groß und wird mit unter­schied­li­chem Erfolg von den Betrof­fe­nen gemeis­tert.
Es kann durch­aus pas­sie­ren, dass Sie nicht zur Ruhe kom­men, schlecht schla­fen, gereizt sind, sich bedroht und ohn­mäch­tig füh­len oder sich sehr ein­sam vor­kom­men.
Das sind alles völ­lig nor­ma­le Reak­tio­nen auf die aktu­ell unnor­ma­le Lage!
Wir las­sen Sie in die­ser Situa­ti­on nicht allein und haben für Sie ein Bera­tungs­te­le­fon bei psy­chi­scher Belas­tung
ein­ge­rich­tet. Sie errei­chen dort spe­zi­ell geschul­te Mit­ar­bei­ter, mit wel­chen Sie über Ihre Pro­ble­me, Sor­gen und Ängs­te spre­chen kön­nen.
Die Gesprä­che sind ver­trau­lich und auf Wunsch anonym mög­lich.
Das Tele­fon ist Mon­tag bis Frei­tag von 08.00 bis 20.00 Uhr geschal­tet
und für Sie zum Orts­ta­rif erreich­bar.
Neh­men Sie uns in Anspruch!
03501 / 515 – 2388

14.04.2020

Neue Pend­ler­re­ge­lung ab dem 14. April 2020 für Tsche­chi­en

Ab dem 14. April 2020 sind neue Bestim­mun­gen für tsche­chi­sche Staats­bür­ger und EU-Bür­ger mit Wohn­sitz in Tsche­chi­en in Kraft getre­ten, die als Berufs­pend­ler die Gren­zen nach Deutsch­land, Öster­reich, Polen und die Slo­wa­kei über­schrei­ten. Hier­bei ist grund­sätz­lich zwi­schen zwei Grup­pen zu unter­schei­den:

1) Regu­lä­re Berufs­pend­ler fal­len unter die soge­nann­te 2 + 2 Rege­lung. Sie kön­nen die Gren­ze zum Zwe­cke der Arbeit­s­aus-übung nur in Abstän­den von min­des­tens 14 Tagen über­schrei­ten. Bei der Rück­kehr nach Tsche­chi­en ist eine 14tägige Qua­ran­tä­ne abzu­leis­ten.

2) Eine Aus­nah­me­re­ge­lung gilt wei­ter­hin für Arbeits­kräf­te im Gesund­heits­we­sen ein­schließ­lich Ret­tungs­diens­ten, in sozia­len Ein­rich­tun­gen sowie in Berei­chen der kri­ti­schen Infra­struk­tur. Die­se Pend­ler dür­fen die Gren­ze häu­fi­ger über­schrei­ten und müs­sen anschlie­ßend kei­ne Qua­ran­tä­ne ein­hal­ten, sind aller-dings ver­pflich­tet, gewis­se Gesund­heits­auf­la­gen ein­zu­hal­ten.

https://prag.diplo.de/cz-de/aktuelles/-/2331726

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen sowie die jeweils not­wen­di­gen Beschei­ni­gun­gen sind auf der Inter­net­sei­te der Deut­schen Bot­schaft in Prag abruf­bar:

Die Unter­brin­gungs­zu­schüs­se des Frei­staa­tes für Berufs­pend­ler aus Tsche­chi­en und Polen wer­den aktu­ell für die Grup­pe unter Zif­fer 2) wei­ter­hin gewährt, wenn die­se an ihrem Arbeits­ort in Sach­sen ver­blei­ben.

09.04.2020

Hier fin­den Sie die Pres­se­mit­tei­lung des LK Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge vom 08.04.2020 mit Tele­fon­num­mern der Erzie­hungs- und Fami­li­en­be­ra­tungs­stel­len, des Bera­tungs­te­le­fons bei psy­chi­scher Belas­tung, Hil­fe bei häus­li­cher Gewalt sowie wei­te­re hilf­rei­che Not­ruf­num­mern und Kon­tak­te.

Datum 08.04.2020:

→ Ober­ver­wal­tungs­ge­richt trifft Ent­schei­dung wie “… vor­ran­gig im Umfeld des Wohn­be­rei­ches” defi­niert wird und ein­heit­li­che Rege­lung für Rei­se­rück­keh­rer.

→ Hin­wei­se des Bun­des zu steu­er­li­chen Erleich­te­run­gen

Datum 06.04.2020:

Infor­ma­tio­nen zum Wert­stoff­hof

Vor allem jetzt, wenn die Gar­ten­sai­son wie­der beginnt, errei­chen uns ver­mehrt Anfra­gen, wann der Wert­stoff­hof wie­der öff­net.

Aus heu­ti­ger Sicht kann die­se Fra­ge nicht beant­wor­tet wer­den, so dass man den 20.04.20 abwar­ten muss. Wenn der Gesetz­ge­ber die Aus­gangs­be­schrän­kun­gen danach wie­der lockert, dann wer­den wahr­schein­lich auch die Wert­stoff­hö­fe wie­der öff­nen.

Bis dahin bit­ten wir Sie, den Grün­schnitt auf dem eige­nen Grund­stück zu lagern.

Datum 04.04.2020:

→ +++ EU-Gescheh­nis­se am 03.04.2020 im Rah­men der Coro­na-Kri­se +++

→ Lage­bild im LK Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge vom 03.04.2020

Datum 03.04.2020:

Ent­schä­di­gung für feh­len­de Kin­der­be­treu­ung – Kopie der Schlie­ßungs­be­schei­ni­gung nicht nötig

Auf der Inter­net­sei­te der Lan­des­di­rek­ti­on Sach­sen (LDS) wird auf das ent­spre­chen­de For­mu­lar zur Bean­tra­gung einer Ent­schä­di­gung für Ver­dienst­aus­fall wegen der not­wen­di­gen Kin­der­be­treu­ung auf­grund der Schlie­ßung von Schu­len und Kitas nach § 56 Abs. 1a Infek­ti­ons­schutz­ge­setz hin­ge­wie­sen.

Die LDS hat mit­ge­teilt, dass die in Ziff. 3 des Antrags­for­mu­lars gefor­der­te „Kopie der Schlie­ßungs­be­schei­ni­gung“ nicht bei­gefügt wer­den muss, da die Ein­stel­lung des Betriebs von Schu­len und Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen auf­grund der All­ge­mein­ver­fü­gung des SMS vom 23. März 2020 all­ge­mein für ganz Sach­sen gilt.

https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Datum 02.04.2020:

Lage­bild im LK Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge vom 01.04.2020

Entschädigung für fehlende Kinderbetreuung – Beantragung
Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat als zuständige Stelle für die Beantragung einer Entschädigung für Verdienstausfall wegen fehlender Kinderbetreuung eine Internetseite mit weiteren Informationen sowie dem Antragsformular freigeschaltet, die über folgenden Link erreicht werden kann:
https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Datum 01.04.2020:

Ab heute: Neue Verordnung und Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen; Gültigkeit bis 20.04.2020; 0.00 Uhr

All­ge­mein­ver­fü­gung

Säch­si­sche Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung

Häu­fig gestell­te Fra­gen und Ant­wor­ten hier­zu:


Gewer­be­steu­er-Vor­aus­zah­lun­gen 2020

Die Stadt Alten­berg teilt mit, dass für fest­ge­setz­te Vor­aus­zah­lun­gen auf die Gewer­be­steu­er 2020 ein schrift­li­cher Stun­dungs­an­trag mit kur­zer Begrün­dung an e.frisch@altenberg.de oder j.tittel@altenberg.de oder an Stadt­ver­wal­tung Alten­berg, z. Hd. Frau Tit­tel, Platz des Berg­manns 2, 01773 Alten­berg gestellt wer­den kann. Die Stun­dun­gen erfol­gen zins­los. Die end­gül­ti­ge Fest­set­zung der Gewer­be­steu­er 2020 erfolgt nach Vor­la­ge des Jah­res­ab­schlus­ses 2020 beim Finanz­amt und dem dar­aus fol­gen­den Gewer­be­steu­er­mess­be­trag für das Jahr 2020.


Datum 31.03.2020:

→Unter­stüt­zungs­an­ge­bot für Kin­der­hei­me

→Infor­ma­tio­nen für Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer sowie Hil­fen, die Unter­neh­mer der­zeit bean­tra­gen kön­nen, hat die Stab­stel­le Wirt­schafts­för­de­rung auf fol­gen­der Sei­te zusam­men­ge­tra­gen: http://www.landratsamt-pirna.de/wirtschaftsfoerderung.html

→Infor­ma­ti­on vom 25.03.2019 des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend:

Wer wegen Schul- oder Kita­schlie­ßung die eige­nen Kin­der betreu­en muss und nicht zur Arbeit kann, soll gegen über­mä­ßi­ge Ein­kom­mens­ein­bu­ßen abge­si­chert wer­den. Dafür wird das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz ange­passt. Eltern erhal­ten dem­nach eine Ent­schä­di­gung von 67 Pro­zent des monat­li­chen Net­to­ein­kom­mens (maxi­mal 2.016 Euro) für bis zu sechs Wochen. Die Aus­zah­lung über­nimmt der Arbeit­ge­ber, der bei der zustän­di­gen Lan­des­be­hör­de einen Erstat­tungs­an­trag stel­len kann.

Vor­aus­set­zung dafür ist,

  • dass die erwerbs­tä­ti­gen Eltern Kin­der unter 12 Jah­ren zu betreu­en haben, weil eine Betreu­ung ander­wei­tig nicht sicher­ge­stellt wer­den kann,
  • dass Gleit­zeit- bezie­hungs­wei­se Über­stun­den­gut­ha­ben aus­ge­schöpft sind.

Die Neu­re­ge­lung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes wur­de am 25. März im Bun­des­tag ver­ab­schie­det und soll bis Ende März in Kraft tre­ten.  

Datum 30.03.2020:

Lage­bild im LK Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge am 30.03.20

Datum 29.03.2020:

Lage­bild im LK Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge am 29.03.20

Gerüch­te zur Coro­na-Pan­de­mie

Sehr geehr­te Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner von Alten­berg,

solch eine Situa­ti­on, wie wir sie der­zeit bewäl­ti­gen müs­sen, haben wir auch nach Aus­sa­ge der Kanz­le­rin, seit 1945 nicht erle­ben müs­sen.

Sol­che Kri­sen­zei­ten sind auch Nah­rung für Falsch­mel­dun­gen und Gerüch­te, die sich sehr schnell ver­brei­ten, weil die Men­schen in einer sol­chen Zeit beson­ders ange­spannt sind und auch nicht wis­sen, was die Zukunft bringt und schlicht und ergrei­fend auch ängst­li­cher sind, als sonst.

Es wur­de ver­brei­tet, dass Alten­berg auf Grund der Anzahl der infi­zier­ten Men­schen abge­rie­gelt wer­den soll.

Nach unse­ren vor­lie­gen­den Lis­ten hat sich die Anzahl der Per­so­nen, die sich in Qua­ran­tä­ne auf­hal­ten müs­sen, seit einer Woche hal­biert. Wir haben also der­zeit 29 männ­li­che und weib­li­che Per­so­nen, die in Qua­ran­tä­ne sind und davon haben sich 12 Per­so­nen mit dem Coro­na Virus infi­ziert. Eine Per­son davon hat ihren Haupt­wohn­sitz nicht in Alten­berg und muss also in der Lis­te noch kor­ri­giert wer­den und da die Stadt Alten­berg eine Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft mit Hermsdorf/Erzg. hat, sind davon 3 Per­so­nen aus der Gemein­de Hermsdorf/Erzg..

Auch durch Ihre Mit­hil­fe, lie­be Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, in dem Sie die Kon­tak­te wesent­lich ein­ge­schränkt haben, ist es zumin­dest bis­lang in unse­rer Stadt gelun­gen, dass die Anzahl der infi­zier­ten Per­so­nen nicht steigt. Das ist die gute Nach­richt und ich darf Sie auch wei­ter­hin bit­ten, stark zu blei­ben, wenn es dar­um geht, die uns auf­er­leg­ten Beschrän­kun­gen ein­zu­hal­ten. Soll­ten Sie Gerüch­te zum Coro­na Virus hören, dann rufen Sie gern auf unse­rer Hot­line an und wir wer­den Sie gern zum aktu­el­len Stand infor­mie­ren.

Den­noch gibt es Unbe­lehr­ba­re, die sich den Regeln wider­set­zen und damit natür­lich ganz beson­ders älte­re Men­schen gefähr­den. Das wer­den wir nicht hin­neh­men und mit allen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln Ein­halt gebie­ten.

Auf die­ser Inter­net­platt­form kön­nen Sie alle aktu­el­len Gescheh­nis­se rund um die Coro­na-Pan­de­mie lesen und es steht auch eine Hot­line zur Ver­fü­gung (035056 / 33345), wo wir Ihre Fra­gen beant­wor­ten möch­ten.

Der Alten­ber­ger Bote ist nicht dyna­misch genug, um Ihnen alle Infor­ma­tio­nen zu über­mit­teln und des­we­gen nut­zen Sie bit­te zur Infor­ma­ti­on unse­re Inter­net­sei­te und rufen Sie uns an.

Bei drin­gen­den Fra­gen errei­chen Sie auch unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Stadt­ver­wal­tung und wenn die Not­wen­dig­keit besteht, wer­den auch Ter­mi­ne ver­ein­bart.

Blei­ben Sie gesund und mit freund­li­chen Grü­ßen ver­bleibt

Tho­mas Kirs­ten

Bür­ger­meis­ter

Datum 26.03.2020:

→ Ergän­zen­de Hin­wei­se im Zusam­men­hang mit der All­ge­mein­ver­fü­gung des Land­krei­ses “Rei­se­rück­keh­rer” für Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer

→ Fak­ten­blatt zum KfW Son­der­pro­gramm 2020

Bera­tungs­an­ge­bot des IQ Netz­werks Sach­sen

Das IQ Sach­sen ist Teil des För­der­pro­gram­mes „Inte­gra­ti­on durch Qua­li­fi­zie­rung (IQ)“. Das IQ Netz­werk Sach­sen unter­stützt mit einem an die Pan­de­mie­kri­se ange­pass­ten Bera­tungs­an­ge­bot alle sei­ne Ziel­grup­pen:

  • klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men, Selbst­stän­di­ge, Frei­be­ruf­ler
  • Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer, Ange­stell­te, Aus­zu­bil­den­de, Stu­die­ren­de, Prak­ti­kan­tin­nen und Prak­ti­kan­ten
  • Antrag­stel­len­de von Aner­ken­nungs­ver­fah­ren, Teil­neh­men­de in Anpas­sungs­maß­nah­men, Sprach­kur­sen und Qua­li­fi­zie­run­gen.

Das IQ Netz­werk Sach­sen hält anschau­lich auf­be­rei­te­tes Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al in ver­schie­de­nen Spra­chen bereit, berät per Tele­fon und E‑Mail bzw. ver­mit­telt zu kos­ten­lo­sen Ange­bo­ten von wei­te­ren Fach­ex­per­tin­nen und ‑exper­ten.

Hilfs­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur­schaf­fen­de

Das von der Bun­des­re­gie­rung beschlos­se­ne Paket mit Maß­nah­men zur Abfe­de­rung der wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Coro­na-Pan­de­mie, das Kul­tur­schaf­fen­den zu Gute kommt, soll noch in die­ser Woche im Bun­des­tag und Bun­des­rat ver­ab­schie­det wer­den. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist dabei die befris­te­te Aus­wei­tung der Leis­tun­gen der Grund­si­che­rung für Arbeit­su­chen­de nach dem SGB II (Hartz IV), ver­bun­den mit einem erleich­ter­ten Bezug des Kin­der­zu­schla­ges. Dar­über hin­aus wer­den finan­zi­el­le Sofort­hil­fen für Solo-Selbst­stän­di­ge und Kleinst­un­ter­neh­men in Zuschuss­form erbracht.

Wei­te­re, lau­fend aktua­li­sier­te Infor­ma­tio­nen unter:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/hilfen-fuer-kuenstler-und-kreative-1732438

Datum 25.03.2020:

Eltern­bei­trä­ge für Kitas

Für den Monat April 2020 wer­den kei­ne Eltern­bei­trä­ge erho­ben. Wie wir mit dem März­an­teil des Eltern­bei­tra­ges ver­fah­ren, in dem kei­ne Betreu­ung statt­ge­fun­den hat, wer­den wir zum Ende der Coro­na-Pan­de­mie ent­schei­den.

Wenn wir bei­spiels­wei­se am 21.04.2020 wie­der öff­nen wer­den, dann wird die Rest­be­treu­ungs­zeit im April (kein Eltern­bei­trag) mit dem März­an­teil ver­rech­net, wo kei­ne Betreu­ung erfolg­te, aber bereits Eltern­bei­trag bezahlt wur­de.

Da sich der Zeit­raum der Coro­na-Pan­de­mie aber noch nicht vor­her­se­hen lässt, haben wir erst­mal für den April so ent­schie­den.


⇒ Das Bun­des­ka­bi­nett hat einen umfang­rei­chen Coro­na-Maß­nah­men­ka­ta­log zur Unter­stüt­zung von Klein­un­ter­neh­men und Pri­vat­haus­hal­ten beschlos­sen. Unter ande­rem zu fol­gen­den The­men:

  • Sofort­hil­fe für Klein­un­ter­neh­mer
  • Land­wirt­schaft
  • Kurz­ar­bei­ter­geld
  • Zugang zu Grund­si­che­rung
  • Kin­der­zu­schla­ge
  • Eltern mit Betreu­ungs­pflich­ten u.v.m.

Mit die­ser Infor­ma­ti­on möch­ten wir einen ers­ten Über­blick dar­über geben, in wel­chen Fäl­len Hil­fe­leis­tun­gen gewähr­leis­tet wer­den. Für den Frei­staat Sach­sen hat Wirt­schafts­mi­nis­ter Dulig ver­spro­chen, dass noch in die­ser Woche Anträ­ge gestellt wer­den kön­nen, die auch inner­halb von 24 h bear­bei­tet wer­den.

Hil­fen für Grenz­pend­ler aus Tsche­chi­en

Nach den gest­ri­gen Beschlüs­se der tsche­chi­schen Regie­rung tre­ten ab dem 26. März 2020 0.00 Uhr wei­te­re Rei­se­be­schrän­kun­gen in Kraft. Aus­wir­kun­gen hat dies ins­be­son­de­re auf säch­si­sche Ein­rich­tun­gen und Unter­neh­men, deren Beschäf­tig­ten zu den Grenz­pend­lern aus Tsche­chi­en gehö­ren. Wir hat­ten dazu heu­te bereits vor­ab geson­der­te Infor­ma­tio­nen einer­seits an die Kreis­frei­en Städ­te, ande­rer­seits an die kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­te und Gemein­den über die Kreis­ver­bands­vor­sit­zen­den her­aus­ge­ge­ben.

Um den erheb­li­che Pro­ble­men für die betrof­fe­nen Ein­rich­tun­gen und Unter­neh­men zu begeg­nen, beab­sich­tigt der Frei­staat eine Unter­stüt­zung der tsche­chi­schen Pend­ler. Das säch­si­sche Kabi­nett wird heu­te einen ent­spre­chen­den Beschluss fas­sen

Gern möch­ten wir Sie über die uns nun­mehr von der Staats­kanz­lei mit­ge­teil­ten Eck­da­ten zur Unter­stüt­zung für Über­nach­tun­gen von tsche­chi­schen Mit­ar­bei­tern durch den Frei­staat infor­mie­ren:

Rege­lung gilt für den Gesund­heits­sek­tor, ins­be­son­de­re:

  • Akut­kli­ni­ken
  • Reha­bi­li­ta­ti­ons­kli­ni­ken
  • ambu­lan­te Pra­xen
  • ambu­lan­te und sta­tio­nä­re Akut­pfle­ge
  • Medi­zin­tech­nik, vor allem Her­stel­ler von Schutz­aus­rüs­tung
  • Altenpfleger/innen
  • Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen im sozia­len Bereich wie Behin­der­ten­be­treu­ung mit allen anhän­gi­gen Berei­chen wie Rei­ni­gung und Lebensmittelversorgung/Großküchen
  • Not­fall- und Ret­tungs­we­sen
  • Alle mit den vor­ge­nann­ten Auf­ga­ben im Zusam­men­hang ste­hen­den Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen (Fahr­diens­te, Küche, Rei­ni­gung, Tech­nik, Hei­zung, Faci­li­ty­ma­nage­ment, etc.)
  • Pro Per­son (Mit­ar­bei­ter im Gesund­heits­sek­tor): 40 Euro/Nacht
  • Für Ange­hö­ri­ge (insb. Fami­li­en­mit­glie­der) pro Per­son: 20 Euro/Nacht
  • Die Rege­lung gilt für die nächs­ten drei Mona­te mit der Opti­on der Ver­län­ge­rung
  • Die Abwick­lung erfolgt über die Land­krei­se, wel­che zudem über den jewei­li­gen Kri­sen­stab die Auf­nah­me und Unter­brin­gung der tsche­chi­schen Arbeits­kräf­te koor­di­nie­ren. Die Land­krei­se prü­fen ggf. in Abstim­mung mit ihrem jewei­li­gen Tou­ris­mus­ver­band bzw. der jewei­li­gen Wirt­schafts­för­de­rung die Unter­brin­gung in regio­na­len Hotels, Pen­sio­nen, Gast­hö­fen, Jugend­her­ber­gen etc.

Datum 24.03.2020:

Lie­be Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner,

ab heu­te ist die Coro­na Bür­ger-Hot­line der Stadt­ver­wal­tung Alten­berg geschal­ten.

Tel. 035056 / 333–45

Die­se Hot­line ist für alle Fra­gen zum The­ma Coro­na Virus von 09.00 – 18.00 Uhr erreich­bar. Bit­te ver­wen­den Sie die­se Hot­line nur in drin­gen­den Fra­gen. Für alle ande­ren Fra­gen wen­den Sie sich bit­te wie gewohnt pos­ta­lisch oder per E‑Mail an die Stadt­ver­wal­tung Alten­berg.


Datum 23.03.2020:

Infor­ma­ti­ons­por­tal Coro­na­vi­rus in Sach­sen und FAQ zu den All­ge­mein­ver­fü­gun­gen

Wir möch­ten Sie auf die zen­tra­le The­men­sei­te des Frei­staa­tes zum Coro­na-Virus hin­wei­sen.

Das Por­tal ist unter fol­gen­dem Link zu errei­chen:

https://www.coronavirus.sachsen.de/

Ins­be­son­de­re fin­den Sie dort tagak­tu­el­le Hin­wei­se in Form von FAQ zu Anwen­dungs­fra­gen bezüg­lich der All­ge­mein­ver­fü­gun­gen. Die­se wer­den lau­fend ergänzt und aktua­li­siert.


Hier die neu­es­te Pres­se­mit­tei­lung des Land­krei­ses für Rei­se­rück­keh­rer aus Risi­ko­ge­bie­ten


Datum 22.03.2020:

Hier die All­ge­mein­ver­fü­gung zu den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen. Die­se tritt heu­te Abend 24.00 Uhr in Kraft!


!!!! Bau­märk­te und Coro­na- Par­tys !!!!

Nach Rück­spra­che unse­res Bür­ger­meis­ters mit der Staats­kanz­lei und dem SMS wur­de ihm mit­ge­teilt, dass in Bau­märk­ten Brenn­stoff­han­del auch wei­ter­hin mög­lich ist und eben­so kön­nen Hand­wer­ker beruf­li­chen Bedarf in Bau­märk­ten ein­kau­fen – die­se müs­sen sich aber an Hygie­ne­vor­schrif­ten und einen begrenz­ten Zugang hal­ten.

Kon­takt­ver­bo­te müs­sen wir ein­hal­ten. Bit­te hal­ten Sie Abstand. Die­se Regeln müs­sen wir ein­hal­ten, sonst wird es wei­te­re Beschrän­kun­gen geben müs­sen.

Die Orts­vor­ste­her und Stadt­rä­te bit­te ich dar­um mit­zu­hel­fen, dass sozia­le Kon­tak­te ein­ge­schränkt wer­den.

Es ist wirk­lich unver­nünf­tig, dumm und ver­ant­wor­tungs­los, wenn am Sams­tag­abend noch in Jugend­clubs gefei­ert wird.

Wir wer­den die­se Ord­nungs­wid­rig­kei­ten ab sofort, wenn sie leicht sind, mit bis zu 25.000 € sank­tio­nie­ren bis hin zur Frei­heits­stra­fe.

Poli­zei­voll­zug und Ord­nungs­amt wer­den dies umset­zen.


Datum 21.03.2020:

Neue All­ge­mein­ver­fü­gung, die am 20.03.2020, 0.00 Uhr in Kraft tritt

Lie­be Ein­woh­ne­rIn­nen, die Coro­na Pan­de­mie ist sehr dyna­misch und wir ver­su­chen Sie mit den aktu­ells­ten Infor­ma­tio­nen zu ver­sor­gen.

Das ist für Sie nicht leicht und auch nicht für uns.

Die vier­te All­ge­mein­ver­fü­gung in acht Tagen zu ver­dau­en stellt gro­ße Her­aus­for­de­run­gen an uns alle und ist für vie­le von uns auch exis­tenz­be­dro­hend. 

Wenn wir uns aber an die Regeln hal­ten und es damit gelingt ein Men­schen­le­ben zu ret­ten, dann zeigt dies, zu wel­cher Soli­da­ri­tät wir in der Lage sind!!!

Bit­te haben Sie Ver­trau­en, dass nie­mand im Regen ste­hen gelas­sen wird, aber jetzt geht es wirk­lich dar­um, die Ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus ein­zu­däm­men.

All­ge­mein­ver­fü­gung, Voll­zug des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes, Maß­nah­men anläss­lich der Coro­na-Pan­de­mie, Ver­bot von Ver­an­stal­tun­gen, Bekannt­ma­chung des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Sozia­les und Gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt vom 20. März 2020


Datum 20.03.2020:

Pres­se­mit­tei­lung des Land­krei­ses

Wichtige Hinweise für die Ermittlung der Quarantänefrist

Auf­grund der ange­spann­ten Situa­ti­on und der erheb­li­chen Anzahl an Rei­se­rück­keh­rern wird es nicht mög­lich sein, allen Rei­se­rück­keh­rern aus den Risi­ko­ge­bie­ten und beson­ders betrof­fe­nen Gebie­ten inner­halb einer kur­zen Frist die Qua­ran­tä­nean­ord­nun­gen bzw. die Beschei­ni­gun­gen aus­zu­hän­di­gen.

Für die Ermitt­lung der Qua­ran­täne­frist gilt grund­sätz­lich:

ab Rückkehr/Feststellung aus dem Risi­ko­ge­biet beginnt eine Frist von 14 Tagen für die Qua­ran­tä­ne und endet mit Ablauf des 14. Tages 24.00 Uhr.

Risi­ko­ge­bie­te (Stand: 16.03.2020)

Ita­li­en
Iran
In Chi­na: Pro­vinz Hub­ei (inkl. Stadt Wuhan)
In Süd­ko­rea: Pro­vinz Gye­ong­sang­buk-do (Nord-Gye­ong­sang)
In Frank­reich: Regi­on Grand Est (die­se Regi­on ent­hält Elsass, Loth­rin­gen und Cham­pa­gne-Arden­ne)
In Öster­reich: Bun­des­land Tirol
In Spa­ni­en: Madrid
In USA: Bun­des­staa­ten Kali­for­ni­en, Washing­ton und New York

In Deutsch­land: Land­kreis Heins­berg (Nord­rhein-West­fa­len)


Der Wert­stoff­hof wird am 1. April 2020 nicht geöff­net!

Wie uns der Zweck­ver­band Abfall­wirt­schaft Obe­res Elb­tal mit­teil­te, wird der Wert­stoff­hoff am 01.04.2020 nicht in Betrieb gehen.


Hier fin­den Sie die Pres­se­mit­tei­lung des Land­krei­ses zur Aus­set­zung des monat­li­chen Eigen­an­tei­les zur Schü­ler­be­för­de­rung.


Hier fin­den Sie die Aus­le­gungs­hin­wei­se des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Sozia­les und Gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt zur gel­ten­den All­ge­mein­ver­fü­gung vom 18.03.2020


Die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den haben gemein­sam mit dem Bür­ger­meis­ter ent­schie­den, dass die für den 23. März 2020 geplan­te Stadt­rats­sit­zung aus­fällt.


Datum 19.03.2020:

Lie­be Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner, 

in die­sen Tagen errei­chen uns auch Fra­gen, auf die es noch kei­ne Ant­wor­ten gibt. 

Es gab in der Ver­gan­gen­heit noch kei­ne mit heu­te ver­gleich­ba­re Situa­ti­on, dass Betreu­ungs­mög­lich­kei­ten behörd­lich für mehr als 10 Tagen ein­ge­schränkt nutz­bar waren bzw. gar geschlos­sen wur­den. 

Die­se Rechts­un­si­cher­heit bie­tet die Mög­lich­keit zur Dis­kus­si­on über die Ver­tei­lung des Risi­kos zwi­schen allen Betei­lig­ten. Hier geht es bei­spiels­wei­se um Lohn­fort­zah­lun­gen wäh­rend der Qua­ran­tä­ne, es geht um Ansprü­che von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die zu Hau­se blei­ben müs­sen, weil die Ein­rich­tun­gen behörd­lich geschlos­sen wur­den und es geht natür­lich auch um die Finan­zie­rung der Ein­rich­tun­gen, die von den Eltern­bei­trä­gen, von Lan­des­zu­schüs­sen und den Zuschüs­sen der Städ­te und Gemein­den getra­gen wer­den. 

Eine recht­li­che Rege­lung gibt es dazu bis­lang nicht und aus die­sem Grund müss­te ich Sie der­zeit um Ver­ständ­nis bit­ten, wenn wir kei­ne gesi­cher­te Aus­kunft dazu geben kön­nen. 

Unser Kri­sen­stab, der täg­lich berät, ver­tritt die Auf­fas­sung, wenn damit nicht gegen beab­sich­tig­te Rege­lun­gen ver­sto­ßen wird, die Eltern­bei­trä­ge aus­zu­set­zen, für die Zeit, in der die Kin­der nicht betreut wer­den. Dies ist aber eben nur dann mög­lich, wenn das Land ent­schei­det, den Zuschuss auch wei­ter­hin zu bezah­len und nicht even­tu­ell die Rechts­auf­fas­sung ver­tritt, dass, wenn Städ­te und Gemein­den auf den Eltern­bei­trag ver­zich­ten, dann auch der Lan­des­zu­schuss weg­fällt. 

Den­noch haben wir uns dazu ver­stän­digt, dass die Stadt Alten­berg ab April kei­ne Eltern­bei­trä­ge erhe­ben wird für die Kin­der, für die kei­ne Betreu­ung erfolgt. 

Im Übri­gen möch­te ich mich sehr herz­lich bei den Eltern bedan­ken, die es in sehr kur­zer Zeit hin­be­kom­men haben, die Betreu­ung ihrer Kin­der im häus­li­chen Umfeld zu orga­ni­sie­ren.

Ich bin wirk­lich sehr stolz auf unse­re Eltern, wie sie in die­sen schwe­ren Tagen soli­da­risch vor allen Din­gen gegen­über den Risi­ko­grup­pen und unse­ren älte­ren Men­schen han­deln, weil vor­ran­gi­ges Ziel ist es, die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus ein­zu­däm­men und dazu die­nen vor­nehm­lich Ver­bo­te für gro­ße Ver­an­stal­tun­gen mit vie­len Men­schen und eben auch das Schlie­ßen der Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und Schu­len. 

Noch wesent­lich kom­ple­xer sind Lohn­fort­zah­lun­gen der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die zu Hau­se sind, weil Kin­der­ein­rich­tun­gen behörd­lich geschlos­sen wur­den. 

Wir als Arbeit­ge­ber wer­den aber auf jeden Fall die Lohn­fort­zah­lung leis­ten und erhof­fen uns im Nach­gang ggf. Erstat­tun­gen, weil die Betreu­ungs­mög­lich­kei­ten behörd­lich ein­ge­schränkt wur­den. 

Ich darf Sie um Ver­ständ­nis bit­ten, wenn wir der­zeit alles dafür tun, dass die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus ein­ge­dämmt wird, um die Gesund­heit aller unse­rer Mit­men­schen zu erhal­ten. Wir wer­den alle damit ver­bun­de­nen Zah­lungs­leis­tun­gen hin­be­kom­men, da ver­traue ich auch der Bun­des- genau­so wie der Lan­des­re­gie­rung.

 Mit freund­li­chen Grü­ßen und blei­ben Sie gesund

 

Ihr

Tho­mas Kirs­ten

Bür­ger­meis­ter

Datum 18.03.2020:

Pres­se­mit­tei­lung der Land­kreis­ver­wal­tung

Ein­stel­lung Besu­cher­ver­kehr Land­kreis­ver­wal­tung

In Deutsch­land steigt die Zahl der Coro­na­in­fi­zier­ten wei­ter­hin an. Auch im Land­kreis Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge muss stän­dig mit wei­te­ren Fäl­len gerech­net wer­den.

Die Kreis­ver­wal­tung mit ihren Außen­stel­len ist aus die­sem Grund seit dem 17. März 2020 für jeg­li­chen Bür­ger­ver­kehr geschlos­sen.

Per­sön­li­che Vor­spra­chen sind grund­sätz­lich bis auf wei­te­res nicht mög­lich. Wir wer­den uns in die­ser Aus­nah­me­si­tua­ti­on vor­über­ge­hend auf die wesent­lichs­ten Anlie­gen und Leis­tun­gen beschrän­ken. Bür­ger­an­lie­gen wer­den prin­zi­pi­ell elek­tro­nisch, tele­fo­nisch oder pos­ta­lisch bear­bei­tet. 

Nur nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Abspra­che und der Über­prü­fung des Anlie­gens auf Dring­lich­keit ist in nicht auf­schieb­ba­ren Ange­le­gen­hei­ten, ein per­sön­li­cher Kon­takt mög­lich.

Soll­te ein Anlie­gen als „nicht dring­lich“ beur­teilt wer­den, bit­ten wir um Ihr Ver­ständ­nis.

Die Kon­takt­da­ten der Fach­be­rei­che fin­den Sie auf unse­rer Home­page unter www.landratsamt-pirna.de.

Über die aktu­el­le Ent­wick­lung infor­mie­ren wir Sie dort eben­falls fort­lau­fend.

  • Für die Füh­rer­schein­stel­le wird ab Frei­tag fol­gen­de Son­der­re­ge­lung gel­ten:

Not­wen­di­ge Anträ­ge zu Umschrei­bun­gen oder Ver­län­ge­run­gen von Füh­rer­schei­nen für Mit­ar­bei­ter kri­ti­scher Infra­struk­tu­ren kön­nen nach tele­fo­ni­scher Ter­min­ab­spra­che am Stand­ort Pir­na erfol­gen.

Kon­takt: Fahr­erlaub­nis­an­ge­le­gen­hei­ten:

                fahrerlaubnis@landratsamt-pirna.de

                03501–515 4276

                03501–515 4277

  • Für die Kfz-Zulas­sung wird ab Frei­tag die fol­gen­de Son­der­re­ge­lung gel­ten:

Kfz-Zulas­sungs­vor­gän­ge sind aus­schließ­lich über die nie­der­ge­las­se­nen Zulas­sungs­diens­te (sie­he unten) mög­lich.

Kon­takt: Kfz-Zulas­sungs­be­hör­de:

                kfz-zulassung@landratsamt-pirna.de

                03501–515 4278

                03501–515 4279

Hier fin­den Sie die Zulas­sungs­diens­te mit ihren Ein­zugs­be­rei­chen:

Zulas­sungs­dienst Kuch­in­ke – Sebnitz/Neustadt/Bautzen

Zulas­sungs­dienst Scheu­mann – Bischofswerda/Sebnitz/Neustadt/Bautzen

Zulas­sungs­dienst Wünsch – Dresden/Freital/Heidenau

Zulas­sungs­dienst Förs­ter – Dohna/Pirna/Heidenau

Zulas­sungs­dienst Anger­mann – Sebnitz/Neustadt

Zulas­sungs­dienst Stock – Dresden/Radeberg

Zulas­sungs­dienst SFL GMBH Schloß­hof – Pirna/Dresden/Heidenau

Zulas­sungs­dienst Peschke – Frei­tal

Zulas­sungs­dienst Anders – Frei­tal

Zulas­sungs­dienst Köh­ler – Frei­tal

Zulas­sungs­dienst Kerndt – Dip­pol­dis­wal­de

Datum 18.03.2020:

Lie­be Ein­woh­ne­rIn­nen,

hier der Wider­ruf der All­ge­mein­ver­fü­gung des Land­krei­ses Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge.

Die o.g. zu wider­ru­fe­ne All­ge­mein­ver­fü­gung wur­de auf die­ser Sei­te am 17.03.20 ver­öf­fent­licht.

Nun die Bekannt­ma­chung des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Sozia­les und
Gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt vom 18. März 2020

Datum 17.03.2020:

Aktu­ell stellt sich die Situa­ti­on in der Stadt Alten­berg wie folgt dar:

  • Das Bür­ger­bü­ro stellt ab 18.03.20 den all­ge­mei­nen Besu­cher­ver­kehr ein. Anfra­gen wer­den wei­ter­hin tele­fo­nisch unter 035056 / 3330 ent­ge­gen genom­men. Zu drin­gen­den Ange­le­gen­hei­ten kön­nen Ter­mi­ne tele­fo­nisch ver­ein­bart wer­den. Dies ist außer dem Sach­ge­biet Lie­gen­schaf­ten auch mit den zustän­di­gen Sach­ge­bie­ten mög­lich.
  • Die Orts­ver­wal­tun­gen in Gei­sing und Bären­stein wer­den eben­falls ab 18.03.20 für den Besu­cher­ver­kehr geschlos­sen. Die Orts­ver­wal­tung Gei­sing ist aber wei­ter­hin tele­fo­nisch für Sie erreich­bar.
  • Ent­spre­chend der All­ge­mein­ver­fü­gung des Land­krei­ses über das Ver­bot von Ver­an­stal­tun­gen in Kultur‑, Sport- und Frei­zeit­stät­ten.… bleibt der Wild­park bis auf wei­te­res ab 18.03.20 geschlos­sen.
  • In den Kin­der­ta­ges­stät­ten erfolgt eine Not­be­treu­ung für Kin­der deren Eltern Anspruch dar­auf haben. Dafür müs­sen die Bedin­gun­gen lt. fol­gen­dem For­mu­lar erfüllt sein:  For­mu­lar für Bedarf Not­be­treu­ung in Kita und Schu­len
  • Fol­gen­de Ein­rich­tun­gen wer­den vor­erst offen gehal­ten: Alten­berg, Gei­sing, Fal­ken­hain, Bären­stein sowie der Hort Alten­berg und Hort Lau­en­stein

Die Mit­tags­ver­sor­gung wäh­rend der Not­be­treu­ung erfolgt wei­ter­hin über gour­met­ta. Eltern die, die Not­ver­sor­gung in Anspruch neh­men, wer­den gebe­ten sich hier­zu tele­fo­nisch unter 0351 / 3127117 mit gour­met­ta in Ver­bin­dung zu set­zen.

Die Mit­tags­ver­sor­gung über das „Mit­tags­mahl“ erfolgt wei­ter­hin wie gewohnt.

Datum 17.03.2020:  

Lie­be Ein­woh­ne­rIn­nen,

heu­te zunächst Infor­ma­tio­nen zur All­ge­mein­ver­fü­gung des SMS zur Ein­stel­lung des Schul­be­trie­bes und Schlie­ßung von Kin­der­ta­ges­stät­ten sowie zur

- All­ge­mein­ver­fü­gung des Land­krei­ses Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge über das Ver­bot von Ver­an­stal­tun­gen in Kultur‑, Sport- und Frei­zeit­stät­ten und von Ver­samm­lun­gen sowie der Ein­schrän­kung des Gewer­be- und Gas­tro­no­mie­be­triebs.

- All­ge­mein­ver­fü­gung des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Sozia­les
- For­mu­lar für Bedarf Not­be­treu­ung in Kita und Schu­len
- Sicher­stel­lung Not­be­treu­ung

- Pres­se­mit­tei­lung des LRA vom 16.03.2020 zur aktu­el­len Lage

Sach­stand: 16.03.2020

Die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen für unse­re Stadt möch­ten wir Ihnen so aktu­ell wie mög­lich mit­tei­len, aber hier­für ste­hen auch zen­tra­le Inter­net­sei­ten der Lan­des­re­gie­rung zur Ver­fü­gung.

Vom Sozi­al­mi­nis­te­ri­um: www.sms.sachsen.de/coronavirus.html

Bür­ger-Tele­fon des Sozi­al­mi­nis­te­ri­ums: 0351 / 564–55855

Das Arbeits- und Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um hat auf sei­ner Inter­net­sei­te www.smwa.sachsen.de einen umfang­rei­chen Bereich mit Fra­gen und Ant­wor­ten zur Coro­na-Kri­se ein­ge­rich­tet.

Im Land­rats­amt sind fol­gen­de Tele­fo­ne geschal­ten:

Bür­ger­te­le­fon: 03501 / 515 1166
03501 / 515 1177

Rück­keh­rer aus Risi­ko­ge­bie­ten: 03501 / 515 2366
03501 / 515 2377

Aktu­el­le Risi­ko­ge­bie­te:

Ita­li­en
Iran
In Chi­na: Pro­vinz Hub­ei (inkl. Wuhan)
In Süd­ko­rea: Pro­vinz Gye­ong­sang­buk-do (Nord-Gye­ong­sang)
In Frank­reich: Regi­on Grand Est (die­se Regi­on ent­hält Elsass, Loth­rin­gen und Cham­pa­gne-Arden­ne)
In Öster­reich: Bun­des­land Tirol
In Spa­ni­en: Madrid
In USA: Bun­des­staa­ten Kali­for­ni­en, Washing­ton und New York
In Deutsch­land: Land­kreis Heins­berg (Nord­rhein-West­fa­len)

Ich möch­te mich bei allen Eltern sehr herz­lich bedan­ken, die einen wesent­li­chen Bei­trag leis­ten, um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus zu ver­lang­sa­men. Wir brau­chen in die­sen Tagen und Wochen den Schul­ter­schluss mit allen Betei­lig­ten und aus die­sem Grund herz­li­chen Dank dafür, dass Sie in die­ser Viel­zahl die Betreu­ung Ihrer Kin­der in häus­li­cher Umge­bung abge­si­chert haben oder auch mit Nach­barn und Freun­den Gele­gen­hei­ten gefun­den haben, die Kin­der zu Hau­se zu betreu­en.

Die aktu­el­le Situa­ti­on für die Kin­der­ein­rich­tun­gen ist so, dass wir die Betreu­ung noch in allen Kin­der­ein­rich­tun­gen absi­chern, hier­zu zählt nicht das Sport­in­ter­nat, wel­ches seit dem Wochen­en­de geschlos­sen ist.
Am 16.03.20 war kein Schü­ler des Gym­na­si­ums in der Schu­le anwe­send, so dass auch die Schlie­ßung des Sport­in­ter­na­tes gerecht­fer­tigt ist.

Unab­hän­gig davon kön­nen in die­sen Tagen, die Kin­der in der Grund­schu­le in Lau­en­stein und in Alten­berg, in der Ober­schu­le Gei­sing genau­so wie im Gym­na­si­um eine Betreu­ung erhal­ten. Die Schul­pflicht ist aber der­zeit aus­ge­setzt.

Die Ent­wick­lung ist dyna­misch und wir gehen davon aus, dass in die­ser Woche noch ent­schie­den wird, dass Schu­len genau­so wie Kin­der­ein­rich­tun­gen, geschlos­sen wer­den. Dies ist eine Annah­me und wir müs­sen die nächs­ten Tage abwar­ten, was hier­zu Schul­be­hör­den ent­schei­den wer­den.

Das öffent­li­che Leben muss den­noch wei­ter gehen, so dass Kin­der vor­nehm­lich in Grund­schu­len und Kin­der­ein­rich­tun­gen auch wei­ter­hin eine Not­be­treu­ung erhal­ten kön­nen. Dies wird für ganz bestimm­te Berufs­grup­pen der Fall sein, die das öffent­li­che Leben auf­recht­erhal­ten müs­sen.
Dazu zäh­len bei­spiels­wei­se das Gesund­heits­we­sen, Poli­zei, Trink- und Abwas­ser­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men, Lebens­mit­tel­ver­sor­gung, Pfle­ge­kräf­te und nicht zuletzt alle Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen, wie zum Bsp. Rotes Kreuz, Cari­tas usw..

Für bestimm­te Sach­ge­bie­te der Stadt­ver­wal­tung trifft dies eben­so zu, ohne in Anspruch neh­men zu dür­fen, dass die­se Auf­zäh­lung abschlie­ßend ist.

Wir wer­den vor­aus­sicht­lich mit den Eltern abstim­men, wann eine Not­be­treu­ung erfor­der­lich ist und die­se wird auch, Sach­stand heu­te, bis Ostern umge­setzt.

In der heu­ti­gen Sit­zung der Ver­wal­tung haben wir ent­schie­den, dass die Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on im Bahn­hof geschlos­sen wird und wir haben auch ent­schie­den, dass unse­re Muse­en ab sofort geschlos­sen wer­den.

Das Ein­woh­ner­mel­de­amt hat zu fol­gen­den Zei­ten geöff­net:

Mon­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Diens­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr 13.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mitt­woch: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Don­ners­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Frei­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr

Wir bit­ten Sie aber dar­um, dass Sie den Anwei­sun­gen unse­res Mit­ar­bei­ters hin­sicht­lich hygie­ni­scher Maß­nah­men Fol­ge leis­ten.

Sehr geehr­te Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner, die nächs­ten Wochen wer­den wir auf das Eine oder Ande­re ver­zich­ten müs­sen, aber ich den­ke, dass wir auch Eini­ges abge­ben kön­nen.

Mit freund­li­chen Grü­ßen und blei­ben Sie gesund

Tho­mas Kirs­ten
Bür­ger­meis­ter

Sach­stand: 13.03.2020

Sehr geehr­te Ein­woh­ner und Ein­woh­ne­rin­nen von Alten­berg,

die Ent­wick­lung der Ver­brei­tung des Coro­na- Virus ist sehr dyna­misch, und wir kön­nen nur ver­su­chen Sie so gut es geht auf dem Lau­fen­den zu hal­ten.

Heu­te möch­te ich Sie zur unter­richts­frei­en Zeit ab Mon­tag in Kennt­nis set­zen, ver­bun­den damit ist auch die beab­sich­tig­te Schlie­ßung der Kitas und zur All­ge­mein­ver­fü­gung des Land­rats­am­tes zur Rege­lung von Betre­tungs­ver­bo­ten für Pfle­ge- und Alten­hei­me.

Ab Mon­tag sol­len die Eltern die Mög­lich­keit erhal­ten, sich bis zur Schlie­ßung von Schu­len und Kitas dar­auf ein­zu­stel­len, die Betreu­ung im häus­li­chen Umfeld zu orga­ni­sie­ren.

Im Lau­fe der nächs­ten Woche wer­den Schu­len und Kitas bis zu nächst 17.April geschlos­sen. Ein Sys­tem der Not­be­treu­ung soll aber bis 20.03.2020 abge­si­chert wer­den.

Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen ( Krip­pe, Kin­der­gär­ten und Hor­te ) wer­den auch in der Zeit der Schlie­ßung bis 20.03.2020 offen gehal­ten für Beschäf­tig­te in Ein­rich­tun­gen der kri­ti­schen Infra­struk­tur. Dar­un­ter zäh­len zum Bsp.:

- Beschäf­tig­te im Gesund­heits­we­sen, Poli­zei­be­hör­den, Pfle­ge­dienst, Feu­er­wehr, Erzie­he­rIn­ne, Leh­re­rIn­nen, Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men ( Ener­gie, Was­ser, Lebens­mit­tel, Arz­nei…), aber auch

- Eltern, die kei­ne Alter­na­ti­ve für die Betreu­ung orga­ni­sie­ren kön­nen.

Im Fol­gen­den ist die Medi­en­in­for­ma­ti­on vom SMK vom 13.03. 2020 ange­fügt,

- die Infor­ma­ti­on zur Schlie­ßung von Schu­len und

- die All­ge­mein­ver­fü­gung zur Rege­lung des Betre­tungs­ver­bo­tes von Alten- und Pfle­ge­hei­men.

Tho­mas Kirs­ten
Bür­ger­meis­ter

Datum: 13.03.2020

Datum: 12.03.2020

Vor­sichts­maß­nah­men gegen die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus (SARS-CoV‑2)

Spä­tes­tens jetzt müs­sen wir die „Coro­na­kri­se“ ernst neh­men bzw. die Aus­brei­tung die­ser Epi­de­mie. Sie macht auch vor Deutsch­land nicht halt, son­dern wird in den nächs­ten Mona­ten über ganz Euro­pa und auch über Deutsch­land zie­hen.

Nicht für alle Alters­grup­pen ist der Krank­heits­ver­lauf glei­cher­ma­ßen beängs­ti­gend, son­dern vor­nehm­lich für chro­nisch Kran­ke und für die älte­re Genera­ti­on. Die­se müs­sen wir schüt­zen und das ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be.

Ich glau­be, dass wir ein Stück weit Ver­zicht ler­nen müs­sen, ohne dabei in Panik zu ver­fal­len.

Nach Aus­sa­ge des Robert-Koch-Insti­tuts wer­den sich auch in Deutsch­land 60 bis 70 % der Bevöl­ke­rung infi­zie­ren. Die Fra­ge ist nur wann und wie kön­nen wir jetzt, wie kön­nen wir heu­te ver­hin­dern, dass zu vie­le Infi­zier­te zur Über­las­tung des Gesund­heits­sys­tems füh­ren. Es macht einen gro­ßen Unter­schied, ob sehr vie­le Men­schen in sehr kur­zer Zeit krank wer­den oder über einen län­ge­ren Zeit­raum. Auch, wenn es dann am Ende tat­säch­lich eben­so vie­le sind.

Wir brau­chen also jetzt Zeit und müs­sen gera­de im Anfangs­sta­di­um die­ser Epi­de­mie die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus ver­lang­sa­men.

Ein schwe­rer Ver­lauf der Krank­heit steigt exor­bi­tant mit zuneh­men­dem Alter.

- Bis 50 Jah­re waren bis­lang 0 % infi­ziert, wonach ein schwe­rer Krank­heits­ver­lauf zu ver­zeich­nen war, – bei 50 bis 59 Lebens­jah­ren waren dies 2 % der Infi­zier­ten, – bei 60 bis 69 Lebens­jah­ren bereits 8 %, – bei 70 bis 79 Lebens­jah­ren 32 % und – beson­ders gefähr­det sind Men­schen von über 80 Jah­ren, weil hier schwe­re Krank­heits­ver­läu­fe bis zu 45 % auf­tra­ten.

Zunächst geht es um den Selbst­schutz und hier soll­te sich jeder so ver­hal­ten, wie dies bei einer nor­ma­len Grip­pe der Fall ist. Abstand hal­ten zum Gegen­über, die Begrü­ßung muss nicht mit Hand­schlag erfol­gen, son­dern kann mit einem net­ten Lächeln statt­fin­den, täg­lich mehr­mals mit Sei­fe min­des­tens 30 Sekun­den die Hän­de waschen und des­in­fi­zie­ren, grö­ße­re Men­schen­an­samm­lun­gen vor­nehm­lich in geschlos­se­nen Räu­men mei­den, unnö­ti­ge Rei­sen ver­schie­ben, aber gene­rell nicht in Risi­ko­ge­bie­te rei­sen und wie bei Grip­pe zu Hau­se blei­ben und im Bedarfs­fall den Arzt auf­su­chen.

Wer aus Risi­ko­ge­bie­ten zurück­kehrt und grip­pe­ähn­li­che Sym­pto­me auf­weist, soll sich drin­gend beim Haus­arzt vor­stel­len!

Risi­ko­ge­bie­te mit Stand 11.03.2020 sind:

Ita­li­en Iran In Chi­na: Pro­vinz Hub­ei (inkl. Wuhan) In Süd­ko­rea: Pro­vinz Gye­ong­sang­buk-do (Nord-Gye­ong­sang) In Frank­reich: Regi­on Grand Est (die­se Regi­on ent­hält Elsass, Loth­rin­gen und Cham­pa­gne-Arden­ne) In Deutsch­land: Land­kreis Heins­berg (Nord­rhein-West­fa­len)

Über den Eigen­schutz hin­aus gilt unse­re Ver­ant­wor­tung in die­sen Tagen und Wochen, vor­nehm­lich chro­nisch Kran­ken und der älte­ren Genera­ti­on.

Die Enkel soll­ten jetzt nicht unbe­dingt zu den Groß­el­tern gehen, um von die­sen betreut zu wer­den. Wir soll­ten den älte­ren Mit­men­schen deut­lich machen, dass wir gern für sie ein­kau­fen gehen, um sie kei­ner unnö­ti­gen Gefahr aus­zu­set­zen. Aber auch die älte­ren Mit­men­schen soll­ten sich drin­gend über­le­gen, ob sie in die­ser Zeit ihre Stamm­ti­sche wei­ter durch­füh­ren und ob sie zwin­gend ihre Geburts­ta­ge mit vie­len Gra­tu­lan­ten fei­ern müs­sen. Natür­lich ist mir bewusst, dass gera­de die älte­ren Mit­men­schen sozia­le Kon­tak­te drin­gend brau­chen, aber die Krank­heits­ver­läu­fe von Coro­na, gera­de bei der älte­ren Genera­ti­on, soll­ten zumin­dest Anlass geben, dar­über nach­zu­den­ken, was in der Gegen­wart Prio­ri­tät hat.

Ich mei­ne, auf jeden Fall die Gesund­heit!

Gemein­sam müs­sen wir der­zeit auf ein Stück All­tag ver­zich­ten, um chro­nisch Kran­ke und älte­ren Mit­men­schen zu schüt­zen.

In Alten­berg stellt sich die gegen­wär­ti­ge Situa­ti­on wie folgt dar:

- 11 Per­so­nen befin­den sich in häus­li­cher Qua­ran­tä­ne, wobei die ers­te Bepro­bung für alle nega­tiv war.

- Die Kin­der­ein­rich­tun­gen sind zur­zeit alle geöff­net.

- Im Schul­be­trieb gibt es der­zeit kei­ne Ein­schrän­kun­gen.

- Der Stadt­rat am 23.03.2020 wird aus heu­ti­ger Sicht im Euro­park durch­ge­führt, weil wesent­lich grö­ße­re Räum­lich­kei­ten als im Rat­haus zur Ver­fü­gung ste­hen.

- Die Ort­schafts­rä­te ent­schei­den eigen­stän­dig, je nach Grö­ße der Ver­samm­lungs­räu­me, ob Bera­tun­gen statt­fin­den.

- Ein­woh­ner­ver­samm­lun­gen fin­den bis 30.04.2020 nicht statt.

- Die Biblio­thek im Rat­haus wird vom 16.03.20 bis 06.04.20 geschlos­sen.

- Das Sach­ge­biet Lie­gen­schaf­ten wird ab sofort für den Publi­kums­ver­kehr geschlos­sen und vor­aus­sicht­lich nicht vor Ostern wie­der geöff­net. Per E‑Mail ist das Sach­ge­biet wei­ter­hin erreich­bar: k.lehmann@altenberg.de

- Im Ein­woh­ner­mel­de­amt gel­ten ab sofort fol­gen­de Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr Diens­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr 13.00 Uhr – 18.00 Uhr Mitt­woch: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr Don­ners­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr 13.00 Uhr – 16.00 Uhr Frei­tag: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr

- Die Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on ist ab sofort wie folgt geöff­net:

Mon­tag – Frei­tag: 9.00 Uhr – 15.30 Uhr Sams­tag und Sonn­tag: 9.30 Uhr – 14.30 Uhr

- Die Eis­hal­le Gei­sing schließt ab 13.03.2020.

- In der Biath­lo­nare­na ist die Sai­son been­det; das 50. Wie­der­se­hens­ren­nen wur­de abge­sagt.

- Im Bür­ger­meis­ter­amt fin­den ab sofort bis 30.04.2020 kei­ne Ver­an­stal­tun­gen mehr statt, die kei­nen Bezug zur Sach­ar­beit der Ver­wal­tung haben.

- Füh­run­gen in unse­ren Muse­en fin­den aus heu­ti­ger Sicht wei­ter­hin statt, wenn Grup­pen so über­schau­bar sind, dass ein Min­dest­ab­stand zwi­schen den Teil­neh­mern gewähr­leis­tet wird.

- Alle Ver­an­stal­tun­gen mit mehr als 100 Per­so­nen in geschlos­se­nen Räu­men wer­den unter­sagt. Aus­nah­men bil­den Ver­an­stal­tun­gen, die zur all­ge­mei­nen Sicher­heit und Ord­nung bei­tra­gen, wie zum Bei­spiel Sit­zun­gen von Gre­mi­en der öffent­li­chen Ver­wal­tung, Got­tes­diens­te, …

Sehr geehr­te Bür­ger­schaft, wir dür­fen Sie um Ver­ständ­nis bit­ten, wenn es in den nächs­ten Wochen zu Ein­schrän­kun­gen kommt, aber es geht tat­säch­lich in die­sen Tagen dar­um, die Aus­be­rei­tung des Coro­na­vi­rus ein­zu­däm­men und wir wer­den Sie wei­ter­hin aktu­ell unter­rich­ten, wenn es not­wen­dig ist.

Alten­berg, den 12.03.2020

Mit freund­li­chen Grü­ßen und Glück auf

Tho­mas Kirs­ten Bür­ger­meis­ter

Datum: 11.03.2020

Aktu­el­le Lage im Land­kreis Säch­si­sche Schweiz- Osterz­ge­bir­ge

Datum: 06.03.2020

Datum: 05.03.2020

Infor­ma­tio­nen zur Infek­ti­ons­la­ge Covid-19

Datum: 04.03.2020

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum Coro­na-Virus Die noch aus­ste­hen­den Ergeb­nis­se der ges­tern bereits getes­te­ten Kon­takt­per­so­nen der mit dem Bus aus Ita­li­en ange­reis­ten Per­so­nen aus dem Land­kreis lie­gen nun­mehr vor. Auch die­se Ergeb­nis­se waren nega­tiv. Bei drei ande­ren Per­so­nen aus dem Land­kreis Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge, die sich in einer Dresd­ner Kli­nik gemel­det hat­ten, erfolgt heu­te noch eine Pro­ben­ent­nah­me, mit den Ergeb­nis­sen wird noch am Mitt­woch gerech­net. Für Fra­gen im Zusam­men­hang mit dem Coro­na-Virus sind im Land­rats­amt Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge Bür­ger­te­le­fo­ne geschal­tet. Die­se ste­hen Ihnen auch mor­gen im Zeit­raum von 8:00 – 18:00 Uhr zur Ver­fü­gung. Die Tele­fon­num­mern lau­ten 03501 515‑1166 und ‑1177. Fra­gen beant­wor­tet außer­dem das Säch­si­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Sozia­les unter der Tele­fon­num­mer 0351 564–58000 von 9:00 – 17:00 Uhr.

Datum: 03.03.2020

Ver­hal­tens­hin­wei­se für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger bei Ver­dacht Coro­na-Virus-Infek­ti­on

Das Land­rats­amt wen­det sich an Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die sich kürz­lich in einem vom Robert-Koch-Insti­tut aus­ge­wie­se­nem Risi­ko­ge­biet auf­ge­hal­ten haben bzw. Kon­takt zu einer Per­son hat­ten, die labor­be­stä­tigt mit dem Coro­na-Virus infi­ziert ist. Zei­gen die­se Per­so­nen Sym­pto­me und sind sich unsi­cher, ob sie sich even­tu­ell mit dem Coro­na-Virus infi­ziert haben, wer­den die­se gebe­ten fol­gen­de Vor­ge­hens­wei­se zu befol­gen: 1. Kon­takt­auf­nah­me zum Haus­arzt (tele­fo­nisch) bzw. zum Ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst (Tel.: 116 117) 2. Haus­arzt wägt auf Grund der indi­vi­du­el­len Situa­ti­on ab, ob eine Pro­ben­ent­nah­me erfor­der­lich ist 3. Ist eine Pro­ben­ent­nah­me in der Haus­arzt­pra­xis nicht mög­lich, kann in begrün­de­ten Fäl­len nach Abspra­che mit dem Gesund­heits­amt eine Bepro­bung erfol­gen 4. Im Rah­men der Pro­ben­ent­nah­me ist durch die zu tes­ten­den Per­so­nen ein For­mu­lar aus­zu­fül­len. Die­ses ent­hält per­sön­li­che Anga­ben (Name, Alter, Wohn­ort, Sym­pto­me etc.). Außer­dem ist anzu­ge­ben, mit wel­chen Per­so­nen in den letz­ten zwei Wochen Kon­takt bestand. Für Fra­gen im Zusam­men­hang mit dem Coro­na-Virus sind im Land­rats­amt Säch­si­sche Schweiz-Osterz­ge­bir­ge Bür­ger­te­le­fo­ne geschal­tet. Die­se ste­hen Ihnen auch mor­gen im Zeit­raum von 8:00 – 18:00 Uhr zur Ver­fü­gung. Die Tele­fon­num­mern lau­ten 03501 515‑1166 und ‑1177. Fra­gen beant­wor­tet außer­dem das Säch­si­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Sozia­les unter der Tele­fon­num­mer 0351 564–58000 von 9:00 – 17:00 Uhr.

Datum: 28.02.2020

Land­kreis bün­delt Res­sour­cen der Infek­ti­ons­ab­wehr Seit zwei Wochen lau­fen im Land­rats­amt die Vor­be­rei­tun­gen, um für even­tu­ell auf­tre­ten­de Coro­na­fäl­le im Land­kreis gerüs­tet zu sein. Ges­tern und heu­te fan­den die abschlie­ßen­den Bera­tun­gen statt. Ab kom­men­der Woche wird tagak­tu­ell über die Ent­wick­lun­gen im Land­kreis berich­ten. Dazu wer­den unse­re Web­site und der Face­boo­kauf­tritt des Land­rats­am­tes genutzt. Ein Kri­sen­stab ist ein­ge­rich­tet und kann jeder­zeit sei­ne Tätig­keit auf­neh­men. Infor­ma­tio­nen für die Kreis­tags­frak­tio­nen, die Bür­ger­meis­ter, Schu­len und Kin­der­ta­ges­pfle­ge­ein­rich­tun­gen, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und vie­le ande­re Orga­ni­sa­tio­nen und Insti­tu­tio­nen sind vor­be­rei­tet und wer­den in den nächs­ten Stun­den und Tagen auf den Weg gebracht. Zur Stun­de sind kei­ne Ver­dachts­fäl­le bekannt.

Kon­kret wur­den fol­gen­de Akti­vi­tä­ten durch­ge­führt: – Die vor­lie­gen­de Pan­de­mie­pla­nung, wel­che auf­grund der Pla­nungs­un­ter­la­gen des Frei­staa­tes und des Bun­des beru­hen, sind auf ihre Aktua­li­tät geprüft wor­den. – Kran­ken­häu­ser des Land­krei­ses wur­den ange­hört und Vor­sor­ge­maß­nah­men abge­stimmt. Die Kon­tak­te wur­den inten­si­viert, teil­wei­se wur­de zusätz­li­ches Test­ma­te­ri­al bereit­ge­stellt. – Die Zusam­men­ar­beit mit der Lan­des­un­ter­su­chungs­an­stalt wur­de inten­si­viert und Hand­lungs­ab­läu­fe abge­stimmt. – Der öffent­li­che Ret­tungs­dienst erhielt über­ar­bei­te­te, an das Virus SARS-CoV‑2 ange­pass­te, Ver­hal­tens­wei­sen. – Alle Schu­len und Kin­der­gar­ten­ein­rich­tun­gen erhiel­ten wei­ter­ge­hen­de Hand­lungs­emp­feh­lung und Hin­wei­se zu all­ge­mei­nen Hygie­ne­maß­nah­men.

Auf­grund der ange­pass­ten Risi­ko­ein­schät­zung des Robert-Koch-Insti­tu­tes sowie auf Grund der dyna­mi­schen Ent­wick­lung der Ver­laufs wur­de am Don­ners­tag, 27.02.2020 ein Kri­sen­stab in der Land­kreis­ver­wal­tung ein­ge­rich­tet. Ziel­stel­lung die­ses Kri­sen­sta­bes ist es, vor­be­rei­tet zu sein, um mög­li­che Infek­ti­ons­ket­ten schnell unter­bre­chen zu kön­nen. Dar­über hin­aus erfol­gen Res­sour­cen­ab­fra­gen zu Schutz­aus­rüs­tun­gen und Mate­ria­li­en sowie Betrof­fen­heits­ana­ly­sen wich­ti­ger öffent­li­cher Ein­rich­tun­gen. Mit der Ziel­stel­lung, ver­hält­nis­mä­ßig auf die Lage­ein­schät­zun­gen der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Risi­ko­be­wer­tun­gen des Robert-Koch-Insti­tu­tes zum pan­de­mi­schen Ver­lauf des aktu­el­len neu­ar­ti­ge Coro­na­vi­rus (SARS-CoV‑2) reagie­ren zu kön­nen, fan­den bereits im Dezem­ber 2019 ers­te vor­be­rei­ten­de Maß­nah­men der jeweils zustän­di­gen Fachäm­ter der Land­kreis­ver­wal­tung statt.

Datum: 28.02.2020